Meerwasseraquarium: Tipps zum Salzwasseraquarium

meerwasseraquarium-6733222

Viele begeisterte Aquarianer liebäugeln mit einem Meerwasseraquarium, aber sie wissen auch, dass hierzu eine ganz andere Technik und verschiedene Ausrüstungen notwendig sind, als wie es ein Süßwasseraquarium braucht. Es gilt auch, das Gleichgewicht des Salzwasseraquariums zu halten, was sich viele Menschen kompliziert vorstellen. Das hält dann auch die meisten davon ab, ihr Süßwasseraquarium gegen ein Meerwasseraquarium einzutauschen. Für viele bleibt also ein Meerwasseraquarium ein Wunschtraum, andere gehen das Risiko ein, mit der Aquaristik wieder von vorn zu beginnen. Denn es ist ein Neubeginn und Sie müssen eine „andere Welt“ begreifen, die sich grundsätzlich vom Süßwasseraquarium unterscheidet.

Meerwasseraquarium einrichten

Wie möchten Sie Ihr neues Meerwasseraquarium einrichten? Nach der Berliner System, dem Deep Sand Bed oder nach dem Jaubert-System?

Berliner System

Das Berliner System arbeitet mit einem tiefer liegenden Unterbecken, in dem sich Kammern mit technischen Geräten, wie der Eiweißabschäumer und der Kalkreaktor, befinden. Durch ein Rohrsystem werden vom oberen Aquarium alle schädlichen Stoffe in das darunterliegende Becken geführt, es durchläuft dann die Kammern, wird gereinigt und alle giftigen Eiweißstoffe sollten danach entfernt sein. Mit Hilfe einer Filterpumpe gelangt das Wasser wieder ins obere Becken.

Eine starke Wasserbewegung, sowie eine sehr starke Aquarium Beleuchtung sind ein Muss für dieses System. Wichtig sind Zugaben von Kalzium und den Spurenelemente wie Jod, Magnesium und Strontium. In diesem System wird wenig Bodengrund verwendet. In diesem Salzwasseraquarium können Sie sogar Steinkorallen halten.

Jaubert-System

Mit einer anderen Methode, dem Jaubert-System, kann ein Riffaquarium aufgebaut werden, in dem Steinkorallen und andere wirbellose Tiere heimisch werden können. Bei diesem Becken werden acht bis zehn Zentimeter grober Korallensand als Bodengrund in das Becken gebracht, in dem ein Hohlraum eingearbeitet wird, der die Entstehung giftiger Schwefelgase im Bodengrund verhindert.

Weitere Tipps zum Meerwasseraquarium

Egal für welches System Sie sich entscheiden, Sie sollten sich noch ausführlich im Fachhandel beraten lassen. Beim Salzwasseraquarium müssen Sie ebenso wie beim Süßwasseraquarium die Einrichtung Schritt für Schritt vornehmen, also erst der Boden und die toten Steine, dann das vorbereitete Salzwasser einfüllen und die Technik anschließen.

Es sollte gewährleistet sein, dass das Wasser bis zu zehn Mal in der Stunde umgewälzt wird und sich damit eine starke Strömung aufbaut, die die Korallen zum Leben brauchen. Haben Sie das Wasser aufgefüllt, so lassen sie dem Salzwasseraquarium ein paar Tage Zeit, sich zu setzen. Steinkorallen sollten allerdings erst nach mindestens sechs Monaten in ein neues Meerwasseraquarium gesetzt werden, wenn man sicher ist, dass alle Werte ausgezeichnet sind.

Dann sollte man den Fischbesatz im Auge behalten, denn zu viele Fische und das entsprechende Fischfutter können eine zu hohe Anreicherung von Phosphat und Nitrat im Wasser hervorrufen, die für den Fortbestand der Korallen gefährlich werden können. Geeignete Fische für das Salzwasseraquarium sind Korallenwächter, Seesterne und Doktorfische. Wenn Sie nun trotzdem den Willen haben, ein Meerwasseraquarium aufzubauen, dann lassen Sie sich bitte von einem qualifizierten Fachhändler umfassend beraten.