Aquarium kaufen: Tipps für Einsteiger

Sie möchten sich ein Aquarium kaufen und sich über die Haltungs- und Lebensbedingungen der Aquarienbewohner informieren. Wenn Sie noch nie ein Aquarium besessen haben, dann sollten Sie auch einen Blick in die entsprechende Literatur werfen. Sie haben die Möglichkeit, sich zwischen einem Süß- oder Meerwasseraquarium zu entscheiden. Wenn Sie allerdings Anfänger-Aquarianer sind, dann sollten Sie doch lieber mit einem Süßwasseraquarium beginnen. Ein Meerwasseraquarium braucht eine spezifische technische Ausrüstung und auch die Haltung der Meerestiere ist für Anfänger etwas problematisch. Wenn Sie nun ein Aquarium kaufen, dann sollten Sie Folgendes beachten: Wo soll das Aquarium stehen, wie groß kann es maximal sein und welche Fische möchten Sie halten?

Die Größe des Aquariums

Je größer ein Aquarium ist, umso besser lassen sich die Lebensbedingungen für die Tiere und die Pflanzen gestalten. Wenn Sie den Platz haben, dann sollten Sie sich überlegen, ob Sie sich eine Kombination kaufen, also ein Aquarium und den passenden Unterschrank dazu. Das hat den Vorteil, dass alle elektrischen Leitungen für die Aquarium Beleuchtung, die Filteranlage und sonstiger Zubehör in dem Schrank untergebracht werden können und nicht zu sehen sind. Also kann sich der Betrachter voll auf das Leben im Aquarium konzentrieren. Ansonsten sollten Sie ein Aquarium kaufen, welches mindestens 50 cm bis 80 cm lang sein sollte, das ist für einen Anfänger eine ideale Beckengröße. Auch für den Fischbesatz ist die Beckengröße wichtig, denn man kann nicht beliebig viele Aquarium Fische einsetzen. Ein Fisch sollte einen Lebensraum von ein bis zwei Liter Wasser für sich beanspruchen können.

Einrichtung richtet sich nach den Fischen

Die Einrichtung Ihres Beckens richtet sich zum großen Teil nach den Fischen, die Sie halten möchten. Möchten Sie Neonsalmler halten, dann ist ein dunkler Boden ideal, da kommen die Farben der Fische sehr gut zur Geltung. Bei dunkleren Fischen gibt ein heller Boden den besseren Kontrast. Möchten Sie sich mit Barschen beschäftigen, so sollten Sie bedenken, dass diese sehr gern Ihr Aquarium selbst gestalten. Da werden Aquarium Pflanzen unterwühlt und Berge aufgeschüttet und Sie haben jeden Tag ein neues Becken. Diese „Arbeiten“ sind für die meisten Pflanzen ein Todesurteil. Sie sehen also, auch die Wahl der Fische möchte gut durchdacht werden. Sind Sie nicht sicher, welche Fische auch zusammen passen, dann lassen Sie sich im Zoofachhandel beraten.

Aquarien Zubehör – Was man so alles braucht

Haben Sie nun eine genaue Vorstellung, wie Ihr Becken aussehen soll, dann können Sie nun zum Einkaufen gehen. Sie benötigen zuerst, wenn das Aquarium schon da ist, das Bodensubstrat, passend zum Fisch. Die entsprechenden Pflanzen lassen Sie sich am besten vom Fachhändler aussuchen, der Sie auch beim Kauf der Filteranlage beraten sollte. Wählen Sie diese nicht zu klein und versuchen Sie, einen Filter mit integrierter Heizung zu bekommen, denn das erspart eine zusätzliche Investition für eine Heizung, die auch wieder einen elektrischen Anschluss braucht.

Sie können sich noch eine Sauerstoffpumpe anschaffen, mit der über einen Sprudelstein Sauerstoff ins Aquarium gebracht werden kann, der dann in mehr oder minder großen Blasen zur Wasseroberfläche steigt. Für das Becken brauchen Sie noch eine optimale Beleuchtung, damit die Pflanzen gut wachsen können und die Fische sich wohl fühlen. Die Beleuchtung kann über eine Zeitschaltuhr eingestellt werden, so haben Sie immer die Gewissheit, ausreichend Licht zur Verfügung zu stellen. Sie benötigen noch Kleinmaterial, wie einen Kescher, um einen Fisch aus dem Becken zu holen, einen Scheibenreiniger, um feinste Algen von den Scheiben zu kratzen, ein Thermometer, um die Temperatur im Auge zu behalten und vor allem das richtige Fischfutter.

Tipps für Einsteiger am Schluss

Noch ein paar Tipps: Setzen Sie die Fische nicht gleich nach dem Wasser einfüllen ein, lassen Sie dem Aquarium ein paar Tage Zeit, sich ökologisch aufzubauen und damit sich die Pflanzen etwas festigen können. Ein bis zweimal im Monat sollte das Wasser zum Teil ausgetauscht werden und der Filter gereinigt werden. Füttern Sie lieber in kleinen Abständen so viel, dass es von den Fischen gleich aufgenommen werden kann. Zu viel Futter kann die Wasserqualität verderben und eintrüben und dem Spaß am Aquarium ein schnelles Ende bereiten.